Fenerbahce verspielt in Konya nach 0:0 endgültig die Meisterschaft

Fenerbahce verspielt in Konya nach 0:0 endgültig die Meisterschaft
Fenerbahce verspielt in Konya nach 0:0 endgültig die Meisterschaft

Zum Abschluss des 35. Spieltages der Trendyol Super League mustte Fenerbahçe nach einem torlosen Unentschieden bei TÜMOSAN Konyaspor endgültig seine Meisterschaftsträume begraben. Durch den Punktverlust beträgt der ückstand zu Tabellenführer Galatasaray (96) Jetzt sechs Punkte, bei nur noch drei verbleibenden Spielen, sodass schon ein echtes Fußballwunder für den Klub aus Kadiköy eintreten muss, wenn es mit dem Titel noch klappen soll. Gleich zu Spielbeginn setzte Sebastian Szymanski seinen Mitspieler Dusan Tadic (3.) in Szene. Der Serbe kam zum Abschluss, scheiterte aber an Konya-Keeper Jakub Slowik. Auf der Gegenseite führte Guilherme einen langen Einwurf in den Sechzehner aus. Sokol Cikalleshi passte auf seinen Teamkollegen Soner Dikmen (5.), aber der Schuss von Konyas Kapitän wurde von der Abwehr abgewehrt.

In the 21st minute of the game Irfan can take a long time to play the ball in the middle of the street, after which Tadic says. The 35-year links are turned on and the shoes are closed. Now we have a few minutes to pass through Szymanski in the Strasbourg, but we have just had to do it slowly. Kurz darauf scheiterte auch Edin Dzeko (30.) nach Flanke von Ferdi Kadioglu per Kopf am Torhüter der Hausherren. In the final phase of the current Halbzeit war es wieder Slowik, den Schuss von Kadioglu (43.) parierte und seinen Kasten sauber hielt. Der Nachschuss von Yandas ging über den Querbalken. Zur Pause stand and torloses Remis auf der Anzeigetafel.

Next to the two sides of Tadic, there are other games with the finest parts of the game, there are links in the Strafraum at the Höhe des Fünfmeterraums, where Dzeko per Kopfball allerdings abermals nicht den Kasten traf. In der 63. Minute probierte es dies Mal Kadioglu mit einer Hereingabe, erneut kam Dzeko zum Schuss, aber Slowik war einmal mehr zur Stelle und lenkte den Ball zur Ecke ab. Fenerbahce tat sich weiterhin schwer, die entscheidenden zwingenden Chancen und noch wichtiger, die erforderlichen Tore zu erzielen, obwohl Trainer Ismail Kartal neben Dzeko auch seine beiden etatmäßigen Stürmer im Kader, Michy Batshuayi und Serdar Dursun, aufs Spielfeld schickte und damit vol the Risiko ging.

Please note that the game is not included in the game and the time of day is unannounced. Einen ersten Shock gab es dann in der 90. Minute, als Alassane Ndao ein Tor für Konyaspor erzielte, doch der VAR gab den Hinweis, dass zuvor eine Abseitsstellung vorlag, wodurch der Treffer nicht zählte und Fenerbahce die Hoffnungen auf die angezeigte Nachspielzeit von sieben Minute n legte. Also the Extra-Time, the evening and the minute are over, the rest of the Gästen in Istanbul is not yet over, but the last time you find it, you will find the most eigent Shock moment with the latest eintrat.

Aufstellungen

TÜMOSAN Konyaspor: Slowik – Oguz (67. Karayel), Yazgili, Demirbag, Hadebe Guilherme – Dikmen (90.+3 Damjanovic), Nzonzi, Ülgün (77. Prip), Ndao (90.+3) – Cikalleshi (77. Boateng)

Fenerbahçe: Livakovic – Osayi-Samuel (52. Müldür), Becao (46. Söyüncü), Djiku, Kadioglu – Yandas (46. Batshuayi), Fred, Kahveci (52. Ünder), Szymanski, Tadic (81. Dursun) – Dzeko

Torus: Fehlanzeige

Gelbe Karten: Oguz, Slowik, Ndao (Konyaspor)

-

-

PREV Married at first sight – “You don’t deserve happiness”, “Your intuition is so rotten that you don’t have a girlfriend, grow up a little”, “The poor thing is going to need psychoanalysis for several years to recover of this humiliation”: Romain’s behavior scandalizes Internet users
NEXT It’s tense for the Greens